Category / Lebelei

Lenesimpelwimpel. Wedding. Hochzeit. TschüssAugust. September2017. Fotobus. Photobus. Lene. Schild.
Lebelei

Tschüss August.

Hej ihr Lieben,

Der August ist vorüber und hinter mir liegt wohl der schönste Monat des Jahres. Natürlich ist der August für viele ein Urlaubsmonat und ich bin bestimmt nicht die Einzige die den August liebt, aber dieser war wirklich etwas ganz besonderes.

Alles begann Anfang August mit dem Start eines neuen Minijobs im schönsten Laden Rostock. (cosi) Eine Bekannte sagte über den Laden:

„Wenn es mir schlecht geht, gehe ich in den Cosi. Danach sieht die Welt schon ganz anders aus.“

Und das kann ich wirklich nur bestätigen! Das Lädchen ist ein Augenschmaus und die Schönheit tut der Seele gut.

Bevor es in den Urlaub ging hat meine liebste Kollegin ihr kleines Mädchen zur Welt gebracht und ich konnte sie beide noch im Krankenhaus besuchen. Das perfekte Timing. Willkommen liebe kleine neue Rostockerin!

Am 11. August ging es dann für fünf Tage mit meinem Freundeskreis in ein Waldschulheim. Dieses mieten wir nun schon seit einigen Jahren um unsere achtjährige Tradition am laufen zuhalten. Was dieses Jahr leider besonders schwer war. Aber dafür sind wieder ein paar Menschen, die wir in den letzten Jahren vermissen mussten, zu uns zurück gekehrt. Der Kracher in dem Urlaub, war gleich am ersten Abend als meine beste Freundin mit ihrem Freund (mal wieder einige Stunden zu spät, aber doch pünktlich genug) auf den Hof gefahren kamen und mich wild in ihren roten Bus gewunken haben. Ich rein. Tür zu. Und schon blitzte mich neben zwei strahlenden Gesichtern ein kleiner zarter wunderschöner goldener Ring an. Ich bin ausgerastet. Zunächst nur innerlich, denn die Anderen sollten es zuerst nichts erfahren. Im Laufe des Abends ist dann aber doch die Bombe geplatzt. Yeah. Hochzeit! Und so wurde aus einem ruhigen Abend der beste Abend der fünf Tage.

Nach diesem Urlaub ging es für meinen Freund, Albus (unser Bus hat endlich einen Namen) und mich fast zwei Wochen nach Norditalien. Aber darüber werde ich euch in den nächsten Tagen noch einmal genauer berichten.

Letzte Woche Mittwoch sind wir wieder heimgekehrt und es folgte sofort das nächsten Event: der Polterabend, die standesamtliche Trauung und kirchliche Trauung plus Party von einer meiner liebsten Freundinnen und ihrem Liebsten.

Lenesimpelwimpel. TschüssAugust. Wedding. Hochzeit. September2017. Fotobus. Photobus. Braut. Bride. Schild. DIY

Die Eltern der zukünftigen Braut hatten innerhalb von einem halben Jahr aus einer Schafswiese ein Paradies zum heiraten gezaubert. Es gab in jeder Ecke etwas zu entdecken und es war perfekt. In den Bäumen hingen Lampions, es gab eine selbstgebaute Schaukel und Bar aus Paletten. Es wurden extra Wege angelegt und Strohballen dienten als Sitzmöglichkeit in der Sonne. Ich könnte noch Stunden weitere Dinge aufzählen. Wie schon gesagt: Es war perfekt. Der Hochzeitstag wurde dann noch abgerundet von einer super Band, kleinen persönlichen Beiträgen, eins, zwei Reden, Überraschungen und und und. Nicht zu vergessen ist das super Essen und die wundervolle Hochzeitstorte, die meine Freundin Hanna selber gebacken hat. Neben dem ganzen Kuchen kam dann auch noch der Eismann, der damals auf unserem Schulhof in der Pause Eis verkauft hat. Meine Freunde und ich haben dem Brautpaar sowohl in der Kirche als auch am Nachmittag ein paar Lieder getrellert, einen Fotobus gestaltet und eine Fotografin geschenkt, die ich dank Instagram schon im Vorfeld kennenlernen durfte (Danke liebe Franzi!). Ich bin sehr gespannt auf alle Fotos, die entstanden sind und hoffe, das die nächste anstehende Hochzeit genau so ein Traum wird, wie diese. Und da ich da die Trauzeugin sein werde, fange ich am besten sofort an zu planen.

Bis ganz bald!

Eure Lene

Lenesimpelwimpel. TschüssAugust. Wedding. Hochzeit.September2017. Eis. Schlumpf

lene simpelwimpel. lebelei. buckel List. april 2017. beitragsbild
Lebelei

Meine Bucket List für den April mit dem Motto: Alles neu macht der Mai.

Hallo ihr Lieben,

ich verstehe schon, der Titel meines Beitrags kling komisch und unlogisch aber er stimmt. Der April hat mir in seinen ersten Tagen schon viel Kummer und Freude gebracht. Zudem hat er mich auf neue Wege geführt, die mein Leben etwas wandeln werden. Aber dazu später mehr.

Hier also meine etwas verspätete Bucket List April:

1. Hamburg, ich komme! Am kommenden Wochenende werde ich in die Hafencity fahren und an zwei Workshops teilnehmen. Am Freitag bringt mir die liebe Frau Hölle das Belettern einer Tasse bei und am Samstag geht’s zu einem kreativen Bloggercafé unter anderem mit dem Hafenmädchen. Ich freue mich riesig, denn ich lerne nicht nur wunderbare Bloggerdamen kennen, sondern treffe mich auch mit Carina von dem Blog Wohngoldstück. Ich habe sie bei einem BLOGST-Workshop kennengelernt. Ihr Blog ist ein kleines Träumchen. Schaut ihn euch gerne mal an.

2. Bis kurz vor Ostern muss ich noch eine Seminararbeit fertig zaubern. Das Thema Bildung und Migration in Kindertagesstätten. Super spannend. Super ausbaufähig. Super noch nicht fertig.

3. Apropos Kindergarten! Wie ihr wisst, arbeite ich in einem Rostocker Kindergarten. Zumindestens noch. Heute musste ich leider die Kündigung unterschreiben. (Weshalb auch jetzt erst meine Bucket List erscheint) Die Uni hat mich nun leider in die Knie gezwungen und ich muss den Arbeitsplatz mit dem besten Team der ganzen Welt hinter mir lassen. Vollzeitstudium und Job mit 20h/Woche sind leider doch schlechter unter einen Hut zubekommen als ich es mir vorgestellt habe. Also werde ich zum 1. Mai meine Kiste packen. Bis dahin heißt es die Zeit mit den Kindern genießen, einen Minijob suchen und hoffen, dass ich wirklich BAföG bekomme.

4. Minijob suchen.

5. Eierlikör selber machen und mit Mama in den Ringkampf um das bessere Rezept steigen. So wie jeden Jahr.

6. Ostern mit meinen lieben Freunden, meiner Familie und meiner Schwiegerfamilie verbringen. An Ostern kommen endlich wieder ganz viele meiner liebsten Freunde aus der Schulzeit nach Rostock und ich versuche so viel Zeit wie nur möglich mit ihnen zu verbringen. Traditionell wird am Samstag vor Ostern immer ein Plätzchen in unserer Stammkneipe reserviert. Die zehn Zusagen von Leuten vervielfältigen sich in der Regel, so dass wir am Ende das halbe Lokal einnehmen. Einer meiner liebsten Abende im Jahr. Am Ostersonntag wollen wir den selbstgebauten Smoker von meinem Glückbringerpapa anschmeißen und versuchen die Grillgranatischen Tipps von Nics aka Luzia Pimpinellas Mann umzusetzten. Darauf freue ich mich jetzt schon.

7. Endlich wieder Nähen. Bei mir im Freundes- und Kollegenkreis häufen sich gerade die Schwangerschaften. Meine Freundin bekommt schon im Juni ihr Baby. Ich muss dringend mit der Babypatchworkdecke anfangen. Bis jetzt hat jeder Neuling im Freundeskreis eine bekommen, so soll es auch bleiben.

8. Spaß am Studentenleben finden. Bis jetzt sehe ich nur den Abschied und ich hasse Abschiede. Danach möchte ich mein Studentenleben (Vorträgen und Hausarbeiten. Ausgeklammert. ) genießen.

9. Sport treiben. Besser gesagt: Joggen gehen, denn am 21. Mai findet in Rostock der Citylauf statt. Meiner Geschwister und Mamas Freund machen seit Jahren mit, dieses Jahr versuche ich auch mal mein Glück.

10. Der Sommer kommt und aus diesem Grund will ich mich nach Ostern wieder gesünder ernähren. Keine Süßigkeiten. Wenig Kohlenhydrate. Und vielleicht mal eine Saftkur?

Ich glaube die Kur schiebe ich auf die Mai Bucket List, aber den Rest versuche ich umzusetzen und mal schauen was der April noch alles für mich bereit hält.

Kommt gut durch den Monat.

Eure Lene

lenesimpelwimpel.kalterhund.februar2017.1
Lebelei Leckereien Speisen

Kalter Hund: Für alle Glücksbringer unter uns!

Patchwork.

Patch Work.

Pätsch Wörck.

Was ist das für euch? Für mich bedeutet Patchwork Glück.

Glück! Pures Glück. Denn der Mann, der vor 12 Jahren in mein Leben getreten ist, machte meine Mama zu einem sehr glücklichen Menschen. Er schaffte es mich in wenigen Augenblicken von sich zu überzeugen. Und das Beste: Er brauchte noch zwei „Zwerge“ mit, die mir mittlerweile auf den Kopf spucken können. Vor fast sieben Jahren gab es dann noch eine überraschende Erweiterung für unser Patchworkdings. Wie sich herausstellte wirkte diese Erweiterung eher wie ein sehr starker Faden, der uns noch mehr verband. Ein Faden namens Ida. Für mich bedeutete das: Diesen Mann werden wir nie wieder los! Und das ist auch gut so!

Wie kann es sein, dass ein Mann so viel Glück in das Leben von einer Mutter und ihrer Tochter bringt? Liegt es daran das er Schornsteinfeger ist(kein Scherz!)?

Und da dieser Mann letztens Geburtstag hatte, erfüllte ich ihm seine Kindheitserinnerung. Es hab kalten Hund! So wird es bei uns genannt. Ihr kennt dieses Antibackwerk vielleicht auch unter dem Namen kalte Schnauze.

Dieses Rezept habe ich für euch niedergeschrieben, denn spätestens die ganze Schokolade, die in dem kalten Hund enthalten ist, löst pure Glücksgefühle aus.

lenesimpelwimpel.kalterhund.februar2017.2

Für den Kalten Hund braucht ihr:

200g Edelbitter-Schokolade (70% Kakaoanteil)

200g Vollmilch-Kuvertüre

250g Kokosfett

2Eier (Größe M)

75g Puderzucker

2 EL Kakaopulver

Rumaroma, je nach Geschmack… bei mir dürfen es immer ein paar Tropfen mehr sein

1,5 Packungen Butterkekse ( Ich nehme immer die von Leibniz)

Eine Form (Ich verzichte auf die klassische Kastenform und nehme eine rechteckige Auflaufform. Die sollte rund 1,5 Liter fassen.)

lenesimpelwimpel.kalterhund.februar2017.3

Und so wird der Kalte Hund zubereitet:

Die Form mit Frischhaltefolie auslegen, damit der Kalte Hund später aus seiner „Hütte“ kommt.

Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Währenddessen Schokolade und Kuvertüre klein brechen und zusammen mit dem Kokosfett in eine Schale geben. Die Schale auf oder in den Topf stellen und im heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen.

In einer weiteren Schüssel zwei Eier, Puderzucker, Kakao und das Rumaroma mit einem Handrührgerät schaumig schlagen und anschließend die geschmolzene Schokimasse unterrühren. Die gesamte Masse kommt nun noch einmal kurz in das Wasserbad und wird weiterhin gerührt. Es müsste nun eine etwas dickflüssigere Kalte-Hund-Masse entstanden sein.

Nun geht es los mit dem Stapeln. Das funktioniert ähnlich wie bei einer Lasagne- nur mit anderen Zutaten. Den Boden der Form mit der Schokoladencreme bedecken. Dann werden die Butterkekse gleichmäßig in der Form ausgelegt. Nun bedeckt man alles mit der Schokimasse und dann kommen wieder Kekse, dann wieder Schoki und so weiter bis nichts mehr da ist von der Schokolade. Ich schließe immer mit der Schokolade ab, weil ich finde es sieht so am besten aus.

Vielleicht habt ihr ja auch jemanden in eurem Kreise, den ihr mit diesem einfachen Kalten Hund beglücken könnt. Mir fällt da schon der Nächste ein.

Auf einen schönen glücklichen Restmonat und allen Februar-Geburtstagskindern alles Liebe!

Eure Lene♥

lenesimpelwimpel.kalterhund.februar2017.5

Lebelei

Prioritäten setzen.

Ja das war das Motto meiner letzten zwei Monate. Die Uni hat mich aufgefressen und auf Arbeit herrschte Chaos. Und wer blieb wieder auf der Strecke? Mein kleiner frisch geschlüpfter Blog! Aber wahrscheinlich muss ich mich daran gewöhnen, denn die nächsten Wochen sehen nicht besser aus. Vor Beginn meines Studiums habe ich gedacht, dass die 15 Wochen bis zur Vorlesungsfreien Zeit schon gut zuwuppen sein werden, aber dann kamen viele Dinge dazu mit denen ich nicht gerechnet habe und wenn es nur die Gesundheit war, die mich in den letzten Wochen oft verlassen hat.

Gerne hätte ich euch in den letzten zwei Monaten von meinen wirklich tollen Erlebnissen berichtet: Ein Wochenende in Dresden, ein Brunch vom Feinsten in meinen vier Wänden mit meinen Lieblingsmädels, unser Silvester in Dänemark, ein Tag Hamburg mit dem Musical Aladdin als krönenden Abschluss und und und. Ja zu gerne. Aber nun nach genau zwei Monaten Abstinenz verspreche ich Besserung. Dieses Mal aber ohne Druck, den ich mir anfangs oft gemacht habe.

So das war mein Lebenszeichen. Und ich verspreche ganz bald ein weiteres.

Eure Lene

 

Ps.: Ich habe etwas ganz tolles Neues. Mal schauen ob ihr es in den nächsten Beiträgen erkennt.

lenesimpelwimpel.warnemünde.januar2017..2

Lebelei

Meine erste und nicht letzte Bucket List.

Hallo ihr Lieben, Hallo neuer Monat!

Ich stehe total auf Listen. Die besten Listen sind die, die man abhaken kann und natürlich die Weihnachtswunschliste. Aber für den Wunschzettel ist es noch zu früh und somit starte ich diesen Monat, inspiriert von der lieben Nic, besser bekannt als Luzia Pimpinella, mit einer Bucket List. Das ist eine Liste mit Dingen, die ich mir vornehme – nicht für 2017 sondern nur für den November.

Am Ende des Monats werde ich dann mal schauen, ob die Liste mir geholfen hat ein paar Dinge klarer im Blick zu behalten.

Meine Bucket List November:

  1. Ich möchte ins Kino gehen. Hier häufen sich die Gutscheine und warten auf ihren Einsatz. Und tadaaaa endlich kommen neue tolle Filme in die Kinos. Besonders freue ich mich auf die „Phantastischen Tierwelten und wie sie zu finden sind“.
  2. In der Uni geht’s nun richtig los und mein November besteht eigentlich nur aus Referaten. Diese möchte ich einfach nur bestmöglich überstehen. Vorträge sind nämlich nicht so meine Welt und ich beneide alle Menschen, denen ein Referat nichts ausmacht.
  3. Die Adventskalender für den Mann, meine Mama und meine Großeltern nicht erst auf dem letzten Drücker fertig stellen. Das hat letztes Jahr schon ganz gut funktioniert.
  4. Eine Mütze stricken. Am Wochenende war ich mit meinen liebsten Freundinnen an der Ostsee. Genauer gesagt in Zingst. Es war so toll. Neben viel Geschnatter, tollem Essen, viel Lachen, Spaziergängen am Meer und TAC spielen habe ich gezeigt bekommen wie man strickt. Juhu! Das Grundprinzip habe ich glaube ich verinnerlicht, jetzt geht’s ans Eingemachte. Vor der Mütze produziere ich aber erstmal Stirnband.
  5. Zimtschnecken backen. In Schweden habe ich mich durchgekostet aber meine Schnecken schmecken mir doch am Besten. Das Rezept findet ihr dann hier.
  6. Und insgesamt möchte ich mehr Bloggen. Und vor allem regelmäßiger. Deshalb wird es ab November auch etwas Neues hier geben: Den DinnerDienstag! Nächste Woche Dienstag gibt’s Ofengemüse Freunde!
  7. Lange und mühsam war die Wartezeit, doch nun hat es bald ein Ende! Am 25. November kommen die neuen Gilmore Girl Folgen raus. Vier Folgen auf einmal! In Spielfilmlänge. Ich nehme mir vor nicht alles auf einmal durch zusuchten!
  8. In diesem Monat will ich meinen Sportpegel steigern. Von keinem Sport soll es nun wieder ein- bis zweimal pro Woche sportlich zugehen. Ich habe den Sport ziemlich vernachlässigt. Das soll jetzt ein Ende haben.
  9. Meinen ersten Lebkuchen des Jahres genießen und Plätzchen backen mit meiner kleinen Schwester.

Ihr seht schon warum mehr Sport her muss. Das wird ein leckerer Monat und ich freue mich auf ihn! Ich glaube der siebte Punkt auf meiner Bucket List  wird am schwersten- die Sucht nach den Gilmore Girls ist einfach zu groß.

Startet gut in den Monat!

Eure Lene